Manuel Montt

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von Manuel Montt Torres

Bio manuel montt.jpeg

Manuel Montt Torres war ein chilenischer Politiker und von 1851 bis 1861 Präsident des Landes.
Er wurde am 04.09.1809 als Kind einer wohlhabenden Familie geboren. Sein Vater hatte verschiedene Regierungsämter inne und als er 1821 starb, verarmte die Familie schnell. Montt konnte sein Jurastudium in Santiago nur mit Hilfe eines Stipendiums finanzieren. Er schlug dann eine akademische Laufbahn ein und wurde 1835 als Rektor an der Spitze des Instituto Nacional berufen. Bereits seit 1834 hatte er sich politisch engagiert und wurde ins Abgeordnetenhaus gewählt. Er diente schon bald in verschiedenen Ministerien, arbeitete für das Parlament und als Rechtsanwalt.
1839 heiratete er sein Cousine, aus der Ehe gingen 11 Kinder hervor.
Erster Höhepunkt der steilen Karriere war 1841 seine Berufung zum Präsidenten des obersten Gerichtshofes von Chile. Im Jahre 1845 berief ihn Präsident Manuel Bulnes ins Amt des Ministers für Inneres und Außenbeziehungen. Er bereitete vor allem die geplante Kolonisierung des chilenischen Südens vor und befasste sich mit der wissenschaftlichen Erforschung der Atacama-Wüste.
1851 wurde er mit großer Mehrheit ins Präsidentenamt gewählt. Einige Provinzen rebellierten jedoch gegen diese Wahl und gegen den erstarkenden Zentralstaat. Präsident Montt ließ den Aufstand von Regierungstruppen unter dem Komando seines Vorgängers Manuel Bulnes im Dezember 1851 niederschlagen.
Manuel Montt und sein Kabinett brachten während ihrer Regierungzeit zahlreiche Reformen in Gang, so erschienen die Gemeindeordnung Chiles, die Ministerialordnung, ein Bürgerliches Gesetzbuch sowie Gesetze zur Regelung der Kapitalgesellschaften und der Banken. Immer wieder kam es auch zu Machtkämpfen mit der einflußreichen katholischen Kirche. Finanziert werden konnte all dies durch den Kupferboom der Chile wirtschaftlich erfolgreich werden ließ und vor allem die private Wirtschaft ankurbelte. Die Infrastruktur wurde stark ausgebaut, es entstanden neue Häfen und Eisenbahnlinien, aber auch Schulen wurden errichtet. Der Süden des Landes wurde nach den Plänen von Manuel Montt kolonisiert.
1856 wurde Montt ohne Gegenkandidaten wiedergewählt. Diese zweite Amtszeit bis 1861 war jedoch von zahlreichen politischen Streitigkeiten und immer wieder auflammenden Aufständen gekennzeichnet.
1864 ging Montt nach Peru und wurde Ministerpräsident. Er kehrte jedoch schon bald zurück und übernahm wieder den Posten des Präsidenten des Obersten Gerichtshof in Santiago und war weiterhin einflußreicher Senator.
Er starb am 21.09.1881 in Santiago de Chile.


Chile: P-115, 500 Pesos, 1947-59, Porträt Manuel Montt

Chile 0115 500Pesos Vs.jpg