Nominal

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Wertangabe ist eine Bezeichnung auf Banknoten, die in Ziffern und oder Buchstaben angegeben ist, meist in Verbindung mit der Währungsbezeichnung. (z.B. 100 Dollar).

Es existiert eine eigene Seite für die "normalen" Zahlwörter in verschiedenen Sprachen.

Hier folgt eine Liste mit Wertangaben auf weltweit emittierten Banknoten, die für die meisten Benutzer leicht merkwürdig erscheinen oder einen Rekord darstellen. Auch auf Werbenoten kann man ungewöhnliche Wertangaben finden.

Niedrigstes Nominal: Banknote zu 0,01 Einheiten

0,05 Einheiten (5 cents, 50 Mils) sind noch häufig zu finden:

  • Bei den Military Payment Zertifikaten (MPC)
  • Bei Bundeskassenscheinen und bundesdeutschem Geld von 1948 zu 5 Pfennigen
  • Bei Banknoten aus Palästina ist der kleinste Wert 50 Mils, also 0,050 Pfund

0,01 Einheiten sind die bisher kleinsten nachgewiesenen Banknoten

  • Bei polnischn Forex-Noten
  • Im Notgeldbereich, z.B. bei Bäckerpfennigen
  • 1 Cent Banknoten in Hong Kong

Kleinere Noten zu 5 Mils (= 1/2 Cent) oder 1 Mil (= 1/10 cent) sind jedoch nicht bekannt, ein 1/10-Cent-Schein aus Hongkong soll existieren, wurde aber bisher nicht nachgewiesen.

Skurrile Wertangaben

Serienscheine zu 0,75 Einheiten

Die Serienscheine, die eigentlich nicht zum Umlauf sondern speziell für Sammler gedacht waren, enthalten verschiedene "unpraktische" Werte, wie z.B. 75 Pfennige oder 1,50 Mark. Sogar ein 99-Pfennig-Schein soll existiert haben.

Ausgabe der Stadt Grünberg in Schlesien (heute Zielona Góra in Polen), 75 Pfennig

Interimsnoten zu 2,10 Einheiten

Durch die kurzzeitige Bindung an den US-Dollar (1 US-Dollar = 4,20 RM) ergaben sich 1924 seltsame Werte

2 Mark 10 oder 1/2 Dollar

So gab es in Hof folgende Nominale:

  • 2,10 Mark
  • 1,05 Mark
  • 0,42 Mark oder 42 Pfennig
  • 0,21 Mark oder 21 Pfennig
  • 0,042 Mark oder 4,2 Pfennig
  • 0,021 Mark oder 2,1 Pfennig


In Straubing wurden ausgegeben:

  • 0,35 Mark oder 35 Pfennig (= 1/12 Dollar)
  • 0,60 Mark oder 60 Pfennig (= 1/7 Dollar)
  • 1,05 Mark (= 1/4 Dollar)
  • 2,10 Mark (= 1/2 Dollar)
  • 4,20 Mark (= 1 Dollar)

Banknoten zu 2½ Einheiten

Eine Banknote von den Niederländischen Antillen mit dem Nominal 2½ Gulden. Dieses wurde auch in Suriname verwendet und auch im Mutterland, Niederlande, fand das Nominal bis ca 1960/1965 Verbreitung.

Niederländische Antillen, P-21a, 2 1/2 Gulden

Banknoten zu 3 Einheiten

So selten ist das Nominal 3 gar nicht und es beschränkt sich keineswegs nur auf den englischen Sprachraum wie bei dieser Banknote von den Bahamas:

Bahamas, P-44, 3 Dollars

auch zu finden ist die 3 auf einer Banknote aus Kuba zu 3 Pesos:

Kuba, P-107b, 3 Pesos

Banknoten zu 4 Einheiten

In Kanada existiert unter den "Large size notes" eine Banknote zu 4 Dollars. Banknoten zu 4 Einheiten entstehen jedoch ansonsten eher durch eine Währungsumstellung.

Beispiel 1: Banknoten der Nominale 4 Kruna entstanden als Überdrucke nach einer Währungsumstellung in Jugoslawien/Kroatien. Die Währungsumstellung 1 Dinar = 4 Kruna ließ folgende Nominale entstehen:
2 Kruna auf 50 Para
4 Kruna auf 1 Dinar
20 Kruna auf 5 Dinar
40 Kruna auf 10 Dinar
80 Kruna auf 20 Dinar
400 Kruna auf 100 Dinar
400 Kruna auf 1 Dinar (Fehldruck?)
4000 Kruna auf 1000 Dinar

Jugoslawien, 4 Kruna auf 1 Dinar, mit Schreibfehler "KURNE" in der kyrillischen Angabe

Beispiel 2: Ähnliches ist aus der Zwischenkriegszeit aus Ungarn bekannt. Der Überdruck 1 Pengö = 12500 Kronen erzeugte folgende Werte:
0,08 Pengö
0,40 Pengö
0,80 Pengö
2 Pengö
4 Pengö
8 Pengö
40 Pengö
80 Pengö

Entsprechende Abbildungen Ungarischer Noten findet man unter dieser Adresse: http://bankjegy.szabadsagharcos.org/xxcentury/hunxx5.shtml

Banknoten zu 7 Einheiten

Ist von den Fiji - Inseln bekannt. Kurios ist auch die 7 auf der tunesischen Banknote zu 5 Dinars (mit dem Thema 7. November 1987), die größer als die Wertangabe geschrieben wurde. So sei auch diese Note hier aufgeführt.

Tunesien, P-86 und P-92, 5 Dinars

Lediglich aus der Frühzeit des Papiergeldes gab es $7 Scheine, wie z.B. ein USA Replikat eines $7 Schein von 1780.

Banknoten zu 8 Einheiten

Siehe Banknoten zu 4 Einheiten!

Banknoten zu 15 Einheiten

Siehe Banknoten zu 90 Einheiten

Banknoten zu 21 Einheiten

Einen 21er von einer Zentralbank gibt es soweit keinen, der 21 Pfund-Schein der Lewes-Banknotenserie soll aber hier ewähnt werden.

Banknoten zu 24 Einheiten

Banknoten zu 24, 120, 600 und 1200 wurden 1941-1944 in Transdniestrien ausgegeben.

Banknoten zu 25 Einheiten

25 Einheiten sind wieder etwas häufiger zu finden, z.B. in Russland oder in den Niederlanden

Niederlande, 25 Gulden

Banknoten zu 27 Einheiten

Auf St. Pierre und Miquelon wurde 1889 von der "Banque des Iles Saint Pierre et Miquelon", authorisiert durch die Banque de France, ein Schein zu 27 Francs emittiert (Auflage 4000 Stück), dies entsprach zu dieser Zeit genau 5 Dollar (oder 5.40 Francs für 1 Dollar).

Banknoten zu 30 Einheiten

Auch die Zahl 30 ist auf einigen Banknoten vertreten, so auf dieser Banknote aus Tunesien, die das derzeit höchste Nominal in diesem nordafrikanischen Staat darstellt. Ein weiteres Beispiel ist ein Schein aus Portugiesisch Indien.

Tunesien, P-89, 30 Dinars


Bei den Ausgaben der Konversionskasse für Deutsche Auslandsschulden gab es ebenso einen "Dreißiger" und einen "Vierziger".

Banknoten zu 35 Einheiten

Vor der Reichsgründung 1871 existierten diverse Noten zu 35 Gulden. Dies lag daran, dass 35 Gulden exakt 20 Vereinsthalern entsprachen. Es existiert ein Probedruck, auf dem beide Wertangeben nicht nur nebeneinander, sondern ineinander verschlungen zu sehen sind. Die Abbildung zeigt den Nachdruck eines 35ers aus Württemberg.

Nachdruck einer 35-Gulden-Note


Eine weiterer 35er existierte in Myanmar, siehe Banknoten zu 90 Einheiten

Banknoten zu 40 Einheiten

Neben diversen Überdrucken existiert auch auf den Kaimaninseln eine Note, die "von Druck an" 40 Einheiten wert ist. Auch ein 40er aus den Niederlanden der 1920er Jahren existierte. Ein dritter Schein existiert in Asien: Bangladesch gab 2011 zum 40. Jahrestag der Unabhängigkeit eine Banknote zu 40 Taka aus.
Andere 40jährige Jubiläen (z.B. Barbados 2012) wurden mit "normalen" Nominalen gefeiert, auch wenn die Zahl 40 auf der Banknote erscheint.

Cayman, 40 Dollars

Für Überdrucke siehe auch "Banknoten zu 4 Einheiten". Bei den Ausgaben der Konversionskasse für Deutsche Auslandsschulden gab es ebenso einen "Vierziger".

Banknoten zu 45 Einheiten

Diesen gibt es in Myanmar. Siehe Banknoten zu 90 Einheiten!

Banknoten zu 54 Einheiten

Auf St. Pierre und Miquelon wurde 1889 von der "Banque des Iles Saint Pierre et Miquelon", authorisiert durch die Banque de France, ein Schein zu 54 Francs emittiert (Auflage 2000 Stück), dies entsprach zu dieser Zeit genau 10 Dollar (oder 5.40 Francs für 1 Dollar).

Banknoten zu 60 Einheiten

Hier wären zu nennen Portugiesisch-Indien 60 Escudos 1959 (P-42) sowie mehrere Gedenknoten aus Thailand zu 60 Baht. Auch ein 60er aus den Niederlanden der 1920er Jahren existierte.

In Bangladesh gibt es enen 60 Taka-Schein.

Banknoten zu 70 Einheiten

Thailand gab 2016 zum 70-jährigen Thronjubiläum des Königs eine Gedenknote zu 70 Baht aus.

In Bangladesch wurde 2018 eine Gedenknote zu 70 Taka ausgegeben (Entwicklung Bangladesch im März 2018)).

Banknoten zu 75 Einheiten

Bei Ro. 0853 bzw. Memelgebiet P-8 handelt es sich um eine Note zu 75 Mark, datiert auf den 22.2.22. Es handelt sich zwar um einen Notgeldschein, die jedoch nicht nur in Notgeldkatalogen geführt wird. Den Wert 75 gibt es aber auch in Myanmar. Siehe Banknoten zu 90 Einheiten!

Banknoten zu 80 Einheiten

In Thailand wurde 2012 zum 80. Geburtstag der Königin eine 80 Baht-Note ausgegeben, im 19. Jahrhundert exisitierte diese Wertstufe auch in den Niederlanden.

Auf der Gedenkbanknote von Bangladesch von 2011 zu 40 Taka steht die Zahl 40 im bengalischen Alphabet und sieht dann aus wie eine 80.

Für Überdrucke siehe auch "Banknoten zu 4 Einheiten"!

Banknoten zu 90 Einheiten

Die merkwürdigsten Wertstufen aber bietet Burma. Außer der 90-Kyat-Note existieren noch die Nominale 15, 35, 45 und 75 Kyats.

Burma/Myanmar, 90 Kyats

Banknoten zu 125 Einheiten

Aus Luxemburg ist ein Kassenschein zu 125 Francs = 100 Mark bekannt, Loi du 28.11.1914


Banknoten zu 150 Einheiten

Diese Gedenkbanknote ist eine von zwei 150ern aus Hong Kong. Ein weiterer 150er kommt aus San Marino, eigentlich nicht anderes als ein Miniassegno, der jedoch die Ehre hat, vom SCWPM aufgeführt zu werden (Siehe auch weiter unten bei den Noten zu 300 und 350 Einheiten).

Gedenknote der SCB

Banknoten zu 250 Einheiten

Wieder ein typisch niederländisches Nominal: 250 Gulden. Ein Schein "mit Leuchtturm und Häschen". Im niederländischen Sprachraum werden bzw. wurden die Werte zu 2½, 25 und 250 Einheiten verwendet, anstatt wie in den meisten anderen Währungsgebieten 2, 20 und 200 Einheiten.

Niederländische Antillen, P-21a, 2 1/2 Gulden

Banknoten zu 300 Einheiten

Portugiesisch-Indien P-44, 300 Escudos 1959. Bereits in den 1920er Jahren wurde ein 300er in den Niederlanden ausgegeben.

Neben den oben genannten 150ern existieren auch Wertstufen zu 50, 100, 150, 200, 250, 300, 350, 400 und 500 Lire bei den italienischen Miniassegni. Anders als die Serienscheine mit ausgefallenen Werten waren diese aber auch tatsächlich für den Umlauf bestimmt.

Banknoten zu 350 Einheiten

Es ist ein 350 Lire-Schein der Cassa Rurale di Denno bekannt.

Banknoten zu 400 Einheiten

Als Überdruck existieren auch Wertstufen zu 400 und 4000 Einheiten. Siehe hierzu 4 Einheiten! Auch vereinzelte Miniassegni existieren mit dieser Wertstufe.

Banknote zu 600 Einheiten

Diese Wertstufe gab es in Portugiesisch Indien. Auch Malaysia hat eine Gedenknote zu 600 Ringgit ausgegeben.

Banknote zu 3000 Einheiten

Dieser Wert existierte 1993 in Georgien.

Banknoten zu 4000 Einheiten

Als Überdruck existieren auch Wertstufen zu 4000 Einheiten. Siehe hierzu 4 Einheiten!

Banknote zu 15.000 Einheiten

Ein schön gestalteter Benzingutschein zu 15.000 Lire wurde in den 1980er Jahren ausgegeben, dies entsprach in etwa 20 DM oder 150 Schillinge. Auch andere Werte sind aus diesem Bereich bekannt, insbesondere aus dem inflationären und vorinflationären Jugoslawien: Touristen zahlten mit Gutscheinen zu 300, 400, 1300 Dinar, 3000 Dinar, 30.000 Dinar (vor 1989) und 120 Dinar (1990). Der 300er war zum Ausgabezeitpunkt im Jahr 1981 etwa 300 Schillinge oder 40 DM wert, der 1000er aus dem Jahr 1984 war noch maximal 20 Mark wert, den 30.000er von 1989 gab es inflationsbedingt schon für ein paar wenige Mark.


Banknote zu 30.000 Einheiten

Dieser Wert existierte 1994 in Georgien.

Banknote zu 150.000 Einheiten

Dieser Wert existierte 1994 in Georgien.

Banknote zu 750.000 Einheiten

Der höchste seltsame Wert ist wohl der 750.000-Dollar-Schein aus Zimbabwe.

Schein aus der Hyperinflation Zimbabwes

Weitere seltsame Werte

Weitere seltsame Werte finden sich vor allem bei Serienscheinen prä-dezimaler Währungen (z.B: 2 Schilling 6 Pence, 3 Pence aus dem britischen Währungsgebiet) sowie in der Hochinflationszeit (z.B. Überdruck von 3 Millionen Mark auf 1000 Mark auf einer Berliner Banknote). Auch in den USA wurden vor der Einführung des staatlich ausgegebenen Papiergeld in den 1860er Jahren äußerst krumme Werte in Dollars oder Schillingen ausgegeben.

Höchste Nominale

Banknote mit der längsten Zahl: 500 Milliarden Einheiten

Jugoslawische Hyperinflation: 500 Milliarden Dinar

Inflationsbedingt werden in vielen Fällen hohe Nominale ausgegeben. Diese Note zu 500 Millarden Dinar war lange Zeit die Note mit den meisten explizit angegebenen Nullen.

Banknote mit der größten angegebenen Zahl: 100 Billionen Einheiten

Das höchste ausgegebene Nominal Deutschlands ist der 100-Billionen-Mark-Schein, ein Schein zu 1000 Billionen existiert als Probedruck, Zimbabwe schaffte es 2008 auf dasselbe höchste Nominal, sowohl als Wertangabe, als auch mit den meisten Nullen.

100 Billionen Papiermark
100 Billionen ("One Hundred Trillion") Zimbabwe-Dollars

Banknote mit dem höchsten Nominal: 1 Trilliarde Einheiten

Als höchstes Nominal der Welt gilt der 1-Milliarde-Bilpengö- (1 Milliarde Billionen Pengö = 1 Trilliarde Pengö) -Schein. In Ziffern: 1.000.000.000.000.000.000.000 Pengö!

Ungarische Hyperinflation: 1 Milliarde Bilpengö

Siehe auch

Die höchsten und niedrigsten Banknoten der Welt