Mohammed Ali Jinnah

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von Mohammed Ali Jinnah

Pakistan jinnah.jpg

Muhammad Ali Jinnah war ein Politiker in Britisch-Indien und gilt als Gründer des Staates Pakistan.
Er wurde am 25.12.1876 in einer wohlhabenden Händlerfamilie in Karachi geboren. Nach dem Besuch verschiedener Schulen beendete er seine Ausbildung an der Christian Missionary Society High School in Karachi.
1887 wurde er nach London geschickt, um dort eine Ausbildung als Kaufmann zu beginnen. In dieser Zeit wurde er auch das erste Mal verheiratet. Die Braut, eine entfernte Verwandte, starb jedoch kurz nach der Ankunft in London.
1894 gab er seine Arbeit auf und begann ein Jurastudium, das er 1896 abschloß. Zu dieser Zeit begann er sich auch für Politik zu interessieren und engagierte sich in einer Studentenbewegung für die indische Selbstverwaltung.
Nach dem Tode seines Vaters ging er nach Bombay, machte sich hier als Rechtsanwalt selbständig und erlangte durch die Verteidigung von Aufständischen eine gewisse Bekanntheit.
Bereits 1896 war Jinnah der größten politischen indischen Organisation, dem Indian National Congress beigetreten und galt hier als Verfechter der völligen indischen Unabhängigkeit von den Briten. Ab 1910 war er Mitglied des Imperial Legislative Council, eines Rat von 60 Personen, die jedoch kein wirkliches politisches Entscheidungsrecht hatten und deren Beschlüsse nur beratenden Charakter für die Briten hatten. Zudem war Jinnah Mitglied eines Ausschusses, der die Einrichtung einer indischen Militärakademie nach dem Vorbild von Sandhurst begleitete. 1913 wurde Jinnah Mitglied der 1906 gegründeten All India Muslim League und 1916 Präsident der Organisation für das Gebiet Lucknow-Uttar Pradesh. Er war dann maßgeblich für den sogannten Lucknow-Pakt zwischen den beiden großen Organisationen verantwortlich, der eine Selbstverwaltung für Indien forderte, ähnlich der Kanadas.
1918 heiratete er seine zweite Frau und wurde Vorsitzender der Gebietsleitung des Indian National Congress in Bombay. Mit dem Aufstieg von Mahatma Gandhi im Congress kam es zunehmend zu Differenzen über Ziele und Vorgehensweise der Organisation. Gandhi war weitaus populärer bei der Bevölkerung, kleidete sich indisch und war tief religös. Jinnah verkörperte eher den westlichen und probritischen Typ und war zudem gegen Gandhis Weg des Massenkampfes. So verliess er 1920 den Indian National Congress.
1929 starb seine zweite Frau. Frustriert von Politik und Privatleben ging Jinnah nach London um hier als Anwalt zu arbeiten.
1934 folgte er jedoch dem Ruf der wiedererstarkten All India Muslim League und begann die Organisation zu einer Partei umzugestalten, die bei den Wahlen etliche Sitze errang. Er versuchte zwar eine Zusammenarbeit mit dem Indian National Congress, scheiterte aber wieder an den unterschiedlichen Vorstellungen. Es kam zum endgültigen Bruch und 1940 verfasste Jinnah die sogenannte Pakistan-Resolution, in der er die Zwei-Staaten-Theorie mit der Unvereinbarkeit der Glaubensrichtungen der Moslems und Hindus begründetete.
1943 überlebte er knapp ein Messerattentat.
Ab 1947 setzte er in den Verhandlungen über die Unabhängigkeit mit den Briten die Teilung Indiens in Indien und Pakistan durch. Am 11.08.1947 wurde Jinnah zum General-Gouverneur und Präsidenten bestimmt. Im Zuge der Teilung verließen über 4 Millionen Moslems das heutige Indien, während etwa 7 Millionen Hindus und Sikhs das Staatsgebiet von Pakistan verließen. Es wird vermutet, dass bei Gewaltakten und durch die Strapazen während der Flucht bis zu 750.000 Menschen ihr Leben verloren.
Seit den Vierziger Jahren litt Jinnah an Tuberkulose, die 1948 aufgrund der enormen Arbeitsbelastung wieder vollends ausbrach. Jinnah zog sich zur Erholung zurück, starb aber am 11.08.1948 an einer Kombination aus Lungenkrebs und Tuberkulose.


Pakistan: P-16a, 10 Rupees, 1970, Porträt Jinnah

Pakistan-0016a-10rupees-138156-vs.jpg