João de Barros

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von João de Barros

Bio joao de barros.jpg

João de Barros lebte zwischen 1496 und 1590 und war ein Geschichtsschreiber wie auch Schriftsteller, dessen bekanntestes Werk das Asia ist.
In diesem Werk werden die portugiesischen Entdeckungsreisen zwischen 1415 und 1539, zwischen Heinrich dem Seefahrer und der Indien-Reise Vasco da Gamas, dargestellt. Aus christlichem Sendungsbewusstsein wurden die Taten der Portugiesen als die eines auserwählten Volkes gerühmt, dessen Aufgabe es war, die Ungläubigen zu bekehren. Die vorbildlichen Taten und Gesinnungen der Entdecker wurden hervorgehoben, ihre Untaten aber auch nicht verschwiegen.
Barros war ein Humanist in der Nachfolge von Erasmus von Rotterdam, der sein Werk nach dem Vorbild des römischen Historikers Titus Livius konzipierte. Die Leistungen Barros' wurden allerdings durch seinen Zeitgenossen Luiz de Camões überschattet, dessen Werk Lusitania zum portugiesischen Nationalepos wurde. Barros' Schreibstil ist gegenüber dem von de Camões jedoch deutlich nüchterner, er schenkt auch der juristischen Seite Beachtung, während bei de Camões eher ein pathetisch-überschwenglicher Stil vorherrscht.
Barros' Schilderung der seit 1481 durch König João II veranlassten Aufstellung der steinernen Wappenschilde in den neu entdeckten Landstrichen, durch die die portugiesischen Ansprüche dokumentiert werden sollten (Zitat: "Und von da an gestattete er auch nicht mehr, dass die Kapitäne, die er zur Entdeckung jener Küste aussandte, an den augenfälligsten Orten hölzerne Kreuze aufrichteten…, sondern befahl, sie sollten eine steinerne Säule von der Höhe von zwei Mannslängen mit dem königlichen Wappenschild dieses Reiches und an den Seiten mit einer lateinischen und portugiesischen Inschrift aufzustellen, welche besagen, welcher König jenes Land hatte entdecken lassen, und zu welcher Zeit und von welchem Kapitän jene Säule aufgerichtet worden sei, und obenauf sollte ein steinernes Kreuz mit Blei eingelötet werden…") wurden bestätigt, als 1893 von deutschen Kolonialtruppen bei Cape Cross eine derartige Marmorsäule gefunden wurde, die das portugiesische Wappen und die von Barros erwähnten Informationen in Portugiesisch und Latein trug.


Portugal: P-187a, 500 Escudos

PortugalP-187a,500Escudos.jpg