Ivan Franjo Jukić

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ivan Franjo Jukić war ein Franziskaner, Aufklärer, Dichter, Schriftsteller und Ethnograph. Er wurde am 08. Juli 1818 in Banja Luka geboren. Jukić entstammte einer Familie aus der Mittelschicht. Sein Vater Jozo war Goldschmied und seine Mutter Klara (geborene Jurić) war Hausfrau. Er hatte eine Schwester, Marija, und einen Bruder, Mato.

Das Gymnasium beendete Jukić in Fojnica, Philosophie in Zagreb und Theologie studierte er in Veszprém und Dubrovnik. Seine Einweihung hatte er im Jahre 1833 in Fojnica und Pfarrer wurde er 1842.

Er schrieb auch unter den Pseudonymen Filip Kunić und Slavoljub Bošnjak. 1849 gründet er eine der ersten geistlichen Schulen in Bosnien. Gleichzeitig ist er der Direktor und Herausgeber der ersten Zeitschrift in Bosnien-Herzegowina, der "Bosanski prijatelj" ( der bosnische Freund ). Er war ein Verfechter der kulturellen und persönlichen Freiheit, der freien Presse und der Bildung.

Als Aufklärer und Schriftsteller veröffentlichte er mehrere Schriften und war damit einer der ersten, der die bosnische Literatur in die moderne europäische Literatur eingliederte. Viele betrachten Jukić als ein Symbol der bosnischen Einheit

Von seinen literarischen Werken, waren seine Reiseberichte die wertvollsten Werte. Er schrieb auch einige patriotische Werke, weswegen er vom damaligen Pascha, Omer-Pascha Latas verbannt wurde. 1852 wurde Jukić auf Befehl von Latas festgenommen und in Carigrad eingesperrt, bis er vom Österreichischen Konsul, Antun Mihanović befreit wurde. Jukić wurde dauerhaft die Rückkehr nach Bosnien verboten.

Auf Grund von Komplikationen während einer Operation starb Jukić am 20. Mai 1857 in Wien. Er wurde in einem Massengrab für Arme auf dem Wiener St.Marxer Friedhof begraben. Bei der Renovierung des Nachbargrabes, in welchem Mozart lag, ging die Kennzeichnung seines Grabsteines verloren.



Bosnien und Herzegowina: P-59, 1 Konvertible Mark, Vorderseite mit Porträt Ivan Franjo Jukić

DBIH001 2002.jpg