Buch: Das mecklenburgische Reutergeld von 1921

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das mecklenburgische Reutergeld von 1921

Ein kulturgeschichtliches Kuriosum

Das mecklenburgische Reutergeld von 1921
Ein kulturgeschichtliches Kuriosum

Fachbuch


Produktinformation

Autor: Ingrid Möller
Seiten: 139
Format: 332 x 340
Halbleinen-Pappeinband (Hardcover) mit Schutzumschlag
Fadenheftung
Verlag: Verlag Stock & Stein, Schwerin
Auflage: 1. Auflage o. J. (1990)
Sprache: Deutsch

online bestellen:
ISBN 3-910179-18-5


Buchinformation

Inhaltsübersicht

Vorbemerkung
Die geldgeschichtliche und finanzökonomische Situation, die zur Herausgabe von Notgeld führte
Das Jahr 1921 im Spiegel der "Mecklenburgischen Zeitung"
Die Vorgeschichte des Reutergeldes, das eigentlich kein Geld war
Was Fritz Reuter damit zu tun hat
Das Verbreitungsgebiet der Reuterscheine und die Aufteilung unter den fünf Künstlern
Der Architekt Erich Bentrup
Der Landschaftsmaler und Graphiker Hermann Koenemann
Der Maler, Illustrator und Karikaturist Georg Schütz<br'> Der Maler und Lyriker Egon Tschirch
Der Textilgestalter, Maler und Graphiker Richard Zscheked
Das Reutergeld als graphische Folge
Die Motive des Reutergeldes als Werbung für den Fremdenverkehr
Auswahl und Genauigkeit in der Wiedergabe der Baudenkmale
Das Reutergeld - Zeitdokument und Loblied auf Mecklenburg? (Zusammenfassung)
Abbildungsverzeichnis und Fotonachweis
Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Anhang (Motivbeschreibung und Zitate auf den einzelnen Scheinen - alphabetisch nach Orten)