Buch: Notgeld Salzburg

Aus Moneypedia
Version vom 26. September 2016, 10:35 Uhr von Papermoney*** (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Notgeld Salzburg''' Spezial-Edition ''200 Jahre Salzburg bei Österreich'' Ca. 1850 bis heute sowie Bettlergeld, Einkaufs-Münzen und -scheine, Wertmarke…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Notgeld Salzburg

Spezial-Edition

200 Jahre Salzburg bei Österreich

Ca. 1850 bis heute sowie Bettlergeld, Einkaufs-Münzen und -scheine, Wertmarken, US-Kantinengeld

Notgeld Salzburg
Spezial-Edition
200 Jahre Salzburg bei Österreich
Ca. 1850 bis heute sowie Bettlergeld, Einkaufs-Münzen und -scheine, Wertmarken, US-Kantinengeld

Katalog


Produktinformation

Autor: Rudolf Richter
Seiten: 168
Format 260 x 200 mm
Broschur
Klebebindung
Verlag: Verlag Frühwald, Salzburg
Auflage: 2016
Sprache: Deutsch

online bestellen:
ISBN


Buchinformation

Aus dem Rückseitentext

Das bevorstehende Jubiläum "200 Jahre Salzburg bei Österreich" rückte das szt. nicht umgesetzbare Projekt eines österr. Notgeldkataloges zum Kleingeld wieder in den Vordergrund. Ein nur auf Stadt und Land Salzburg bezogenes Werk schien machbar und konnte mit dem Verlag Frühwald realisiert werden. Die Publikation beginnt mit den Prägungen der Halleiner Bürger um 1850 und den beiden einzigen bisher nachzuweisenden Ausgaben von Mauterndorf (1861) und Stadt Salzburg (1848). Es folgen Bürmoos und Schwarzach mit Wertmarken aus der Zeit des I. Weltkrieges, bevor der eigentliche Hauptteil 1917 - 1921 von Abtenau bis Zell am See mit den Gemeinde- und Privatausgaben an die Reihe kommt. Durch die damals üblichen Spekulationsausgaben für Sammler leider unvermeidlich umfangreich.

Es soll aber nicht nur ein Nachschlagewerk für Sammler aller Art sein, sondern ein breites Publikum ansprechen und zeigen, was es alles unter dem Begriff "Rund ums Geld" geben kann. Es wurden schon verschiedene Ausgaben in den Hauptkatalog miteingearbeitet. Beiträge über die als Bettlergeld bekannten Wohlfahrtsscheine der 1930er Jahre, der Beginn der Einkaufsmünzen und Gutscheine und kleinere Splittergruppen werden aber ebenso beachtet.

Auf mehr als 150 Seiten werden Informationen - begleitet von über 800 farbigen Abbildungen - in bisher unbekanntem Ausmaß vermittelt. Es gibt dzt. kein vergleichbares Werk zu Papiergeldgeschichte Salzburgs.