Wilfrid Laurier

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von Wilfrid Laurier

Porträt Wilfrid Laurier

Sir Wilfrid Laurier war der siebte Premierminister Kanadas.
Geboren wurde er am 20.11.1841 in Saint-Lin-Laurentides (Québec).
1861 begann er mit dem Studium der Rechtswissenschaft an der McGill-Universität in Montréal und machte 1866 seinen Abschluss. Während des Studiums lernte er die Klavierlehrerin Zoé Lafontaine kennen, die er 7 Jahre später heiratete.
Laurier begann sich in der Politik zu engagieren; trat der separatistischen Parti rouge bei und war ein entschiedener Gegner der Vereinigung der kanadischen Provinzen. Er befürchtetete, dass die englischsprachige Mehrheit in der Zentralregierung zu viel Macht erlangen und die frankokanadische Minderheit anglisieren könnte.
1871 war Laurier an der Gründung der Liberalen Partei beteiligt und 1874 wurde er erstmals als Abgeortdneter ins House of Commons gewählt. Unter der Regierung von Alexander Mackenzie war er dann bis 1878 Minister für Steuerfragen.
1887 wurde Laurier zum Parteivorsitzenden der liberalen Partei gewählt und vermochte es in den kommenden Jahren, den Einfluss der Partei zu vergrößeren. Vor allem wegen der Unterstützung des freien Handels wurde die Partei auch zunehmend in den englischsprachigen Povinzen Canadas populär.
Im Jahre 1896 wurde Laurier mit einem äußerst knappen Wahlergebnis der erste französischsprachige Premierminister des Landes. Seine Regierungszeit dauerte bis zum 6.10.1911. In diesen Jahren setzte er unter anderem 1905 die Gründung von Saskatchewan und Alberta durch, den zwei letzten Provinzen, die aus den Nordwest-Territorien gebildet wurden und der Kanadischen Föderation beitraten. Er versuchte auch die militärische Unterstützung Großbritanniens durch Canada als Teil des Britischen Imperiums auf ein Minimum zu reduzieren. So unterstützte er den Burenkrieg 1899 lediglich durch Freiwillige, obwohl eine allgemeine Wehrpflicht vom Mutterland gefordert worden war. Auch die Unterstützung der Briten im Rüstungswettlauf vor dem 1. Weltkrieg durch Geldmittel und Ressourcen für den Bau von Kriegsschiffen wollte er durch die Gründung einer eigenen Royal Canadian Navy verhindern. Lauriers Regierung verhandelte mit den USA über ein Freihandelsabkommen, was jedoch bei den Konservativen und einflussreichen liberalen Geschäftsleuten auf erbitterten Widerstand stieß. Diese Kontroversen führten schließlich zu einem überwältigenden Sieg der Konservativen bei den Wahlen im Jahr 1911.
Laurier war während des Ersten Weltkriegs Anführer der Opposition und blieb ein einflussreicher Gegner des Wehrpflicht.
Er starb am 17.02.1919 im Alter von 78 Jahren und wurde auf dem Notre Dame-Friedhof in Ottawa beigesetzt.


P-95a1, 5 Dollars, 1986, Porträt Wilfrid Laurier

Canada-0095a-5dollars-vs.jpg