San Francisco Xavier

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von San Francisco Xavier

Porträt San Francisco Xavier

San Francisco Xavier war ein christlicher Missionar und Mitbegründer des Jesuitenordens.
Xavier wurde am 07.04.1506 unter dem Namen Francisco de Jasso y Azpilcueta auf der Burg zu Xavier in der Nähe von Pamplona in Spanien geboren.
Sein Familie gehörte zur aristokratischen baskischen Familie von Navarra. 1512 wurde das Baskenland von Kastlien erobert, die Burgen und Schlösser niedergebrannt und der Grundbesitz konfisziert. Xaviers Vater starb 1515.
Mit 19 Jahren begann Xavier an der Universität von Paris Kunst zu studieren, wechselte dann aber zu Theologie. Zusammen mit anderen Studenten gründete er am 15.08.1534 in Montmatre den Jusuitenorden. Eine Großteil seines Lebens widmete sich Francisco Xavier der Missionsarbeit in den neuen Kolonien. So ging er 1541 im Auftrag des portugiesischen Königs auf eine Missionsreise.
Bis März 1542 blieb er in Moçambique und reiste dann weiter nach Goa in Indien, wo er für 3 Jahre als apostolischer Nunzius tätig war. Zahlreiche Missionsreisen führten ihn von hier nach Südindien, Ceylon und Indonesien. 1547 lernte er in Malacca den geflohenen japanischen Adligen Anjiro kennen, der ihm viel über die Kultur und Lebensart Japans vermittelte. Er bekehrte Anjiro schließlich zum Christentum und fand in ihm einen ortskundigen Begleiter und Übersetzer für eine erste christliche Missionsreise nach Japan.
1548 kehrte er nach Indien zurück. Nach 15 Monaten Tätigkeit in Goa war er vom unchristlichen Leben in der portugiesischen Kolonialhauptstadt so frustriert, dass er erneut mit Anjiro nach Japan aufbrach. Über 2 Jahre arbeitete er in Japan und bereitete damit den Boden für eine erfolgreiche Missionstätigkeit der nachfolgenden Jesuitenpater.
Anfang 1552 kehrte er nach Goa zurück und begann im September 1552 eine neue Missionsreise nach China, die aber unter einem schlechten Stern stand. Nach zahlreichen Schwierigkeiten erreichte schließlich er die chinesische Insel Shangchuan. Am 21.11.1552 fiel er, nachdem er eine Messe gelesen hatte, in Ohnmacht und starb am 2.12.1552, ohne das chinesische Festland erreicht zu haben. Zunächst am Strand von Shangchuan begraben, wurde sein Leichnam 1553 in die Bom Jesus Basilica nach Goa verlegt, wo er noch heute in einem Mausoleum ruht.
San Francisco Xavier vollbrachte eine große Missionsarbeit für die römisch-katholische Kirche. Seine Arbeit legte mit die Grundlage für die Ausbreitung des katholischen Glaubens in Ostasien bis nach China und Japan.


Spanien P-71, 25 Pesetas, 1926, Porträt San Francisco Xavier

Spanien-0071a-25pesetas-6036295-vs.jpg