Mariano Galvez

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von Dr. Mariano Galvez

Bio Mariano Galvez.jpg

Dr. Mariano Galvez war 1831 Regierungschef des Teilstaates Guatemala in den Vereinigten Provinzen von Mittelamerika geworden. Er führte eine liberale Justizreform durch und schaffte die Todesstrafe ab. Damit entmachtete er teilweise die katholische Kirche sowie auch die Selbstverwaltungen der Indios.
1837 brach in Indianergebieten eine Cholera-Epidemie aus und Galvez schickte Ärzte zur Hilfe in diese Krankenregionen. Seine Gegner verbreiteten das Gerücht, dass diese Ärzte in Wirklichkeit das Trinkwasser vergiften und somit die Lebensgrundlage für die Indianer beseitigen sollten. Die Indianer glaubten diesem Märchen.
Galvez begann, Guatemala nach dem Zerfall der Vereinigten Provinzen von Mittelamerika nach dessen Auflösung 1839 für Einwanderer zu öffnen, weil sie es seiner Meinung nach besser, schneller und effektiver als die Indianer modernisieren sollten - eine Geste, die die Indianer zu Abwehrreaktionen in Form von Aufständen und Kämpfen führte. 1844 endete die Amtszeit von Galvez.


Guatemala: P-102, 20 Quetzales, 1999

Guatemala-P-0102-20 Quetzales-Vs.jpg