Manuel Roxas

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von Manuel Roxas

Bio manuel roxas.jpg

Manuel Acuña Roxas war der erste Präsident der unabhängigen Republik der Philippinen.
Geboren wurde er am 01.01.1892 in Capiz.
Er studierte Recht an der Universität von Manila und begann seine Karriere als Steueranwalt. 1921 wurde er ins philippinische Repräsentantenhaus gewählt. Nach der Gründung des Commonwealth of the Philippines wurde er Mitglied der Nationalversammlung und war von 1938 - 1941 Finanzminister in der Regierung von Manuel L. Quezon. 1941 wurde er in den philippinischen Senat gewählt, diese Amtszeit wurde vom Ausbruch des 2. Weltkriegs unterbrochen.
Als Offizier der Reserve diente er nun als Verbindungsoffizier zwischen der philippinischen Commonwealthregierung und dem Hauptquartier von General Douglas MacArthur.
Unter anderem überwachte er auch die Zerstörung der philippinischen Bargeldreserven in Corregidor, um eine Übernahme durch die Japaner zu verhindern. Anschließend ging er nach Mindanao, um dort den Wiederstand zu organisieren.
Noch vor Abreise bestimmte ihn Präsident Quezon als Nachfolger für den Fall, dass er oder Vizepräsident Sergio Osmeña gefangengenommen oder getötet würden. Jedoch wurde Roxas 1942 durch die Japaner gefangen genommen. Die Japaner zwangen ihn nach längerer Gefangenschaft, sich an der japanisch gesteuerten Regierung der Philippinischen Republik zu beteiligen. In dieser Regierung unter Jose P. Laurel war er für Wirtschaftspolitik zuständig, versorgte aber aus dieser Position heraus die Wiederstandkämpfer mit wichtigen Informationen. 1944 versuchte er sich erfolglos in schon befreites Gebiet abzusetzen.
Nach der Rückkehr der Amerikaner wurde er zunächst als japanischer Kollaborateur inhaftiert. General Douglas MacArthur befreite ihn jedoch und setzte ihn im Rang eines Offiziers der Vereinigten Staaten in seiner provisorischen Verwaltung ein. Dies reaktivierte seine politische Karriere.
Der 1941 gewählte Senat trat 1945 wieder zusammen und Roxas wurde Senatspräsident. Am 23.04.1946 gewann Roxas für die liberale Partei die ersten Wahlen mit 54% der Stimmen. Als die Vereinigten Staaten die philippinische Unabhängigkeit am 04.07.1946 anerkannten, wurde er der erste Präsident der neuen Republik. 1948 erklärte er eine Amnestie für all jene, die die Japaner unterstützt hatten. Roxas starb 15.04.1948 an einem Herzinfarkt im Alter von 56 Jahren, nachdem er eine Rede an der Clark Air Base gehalten hatte.
Roxas war verheiratet und hatte zwei Söhne.
Seine Geburtsstadt Capiz wurde nach seinem Tod in Roxas City umbenannt.


P-157b, 100 Piso, 1970, Porträt Manuel Roxas

Philippines-0157-100piso.jpg