Malta: Auberge de Castille, Léon et Portugal in Valletta

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auberge de Castille, Léon et Portugal in Valletta


Malta-auberge-1.jpg
Malta-auberge-2.jpg
Malta-auberge-1b.jpg


Die Auberge de Castille, Léon et Portugal befindet sich in Valletta, der Hauptstadt von Malta, auf dem Castille Place und dient heute als Amtssitz des maltesischen Premierministers.
Der Ritterorden der Johanniter (später dann Malteserritter genannt) erhielt 1530 Malta als Lehen von Kaiser Karl V. Der Ausbau der Stadt und der Festung Valletta begann 1566 nach der großen Belagerung durch die Osmanen unter dem Großmeister Jean de la Valette, nach dem die Stadt auch benannt ist. In dieser Zeit entstanden dort auch die verschiedenen Auberges (Herbergen). Der Ritterorden gliederte sich früher in 8 sogenannte Zungen (Langues) die die Ritter der verschiedenen Gebiete Westeuropas repräsentierten und für die auch die 8 Spitzen des Malteserkreuzes stehen. Für jede dieser 8 Zungen gab es in Valletta eine Auberge in der diejenigen Ritter wohnen konnten, die kein eigenes Haus auf Malta besaßen.
Die ursprünglichen Pläne der Auberge de Castille, Léon et Portugal, wie auch der anderen 7 Auberges, gehen auf den Baumeister der Ritter Gerolamo Cassar zurück, doch erste größere Veränderungen erfolgten 1741 durch Andrea Belli. Ab 1744 wurde der Bau dann auf Veranlassung des Großmeisters Manoel Pinto de Fonseca durch den maltesischen Architekten Domenico Cachia im Barockstil großzügig umgebaut. Dominierendes Element der zweigeschossigen Fassade ist das von alten Kanonen flankierte Portal, zu dem eine großzügige Freitreppe hinaufführt. An den Auftraggeber des Umbaus erinnert die Büste über dem Eingang sowie das Wappen Pinto de Fonsecas über dem Mittelfenster.
Als die Franzosen unter Napoleon 1798 Malta übernahmen richteten sie in dem um einen Innenhof errichteten Palast ihr Hauptquartier ein. Auch die Briten, die 1800 die Inseln besetzten, machten die Auberge zur ihrem British Army Headquarter. Während des II. Weltkriegs wurde das Gebäude durch deutsche Bombenangriffe stark zerstört, aber nach dem Krieg wieder rekonstruiert. Nach der Unabhängigkeit 1964 wurden auf dem Vorplatz verschiedene Denkmäler für maltesische Politiker und Präsidenten errichtet.


Malta: P-40, 20 Lira, L.1967/1986, Rückseite

Malta 0040 20Lira Rs.jpg