Israel: Turm der weißen Moschee in Ramla

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Turm der weißen Moschee in Ramla

um 1920
2006

Der mittelalterliche Turm in Ramla (hebräisch ‏רמלה‎; hocharabisch ‏الرملة) ist der einzige Überrest einer zwischen 715 und 720 errichteten Moschee.
1034 wurde sie das erste Mal durch ein Erdbeben zerstört und 4 Jahre später wieder aufgebaut. In den folgenden Jahrhunderten folgten immer wieder Erweiterungen; aber auch wiederholt Zerstörungen durch Erdbeben oder kriegerische Auseinandersetzungen. So war Ramla in den Jahren 1101 bis 1105 Schauplatz von Kämpfen der christlichen Kreuzfahrer gegen die ägyptischen Fatimiden. Zu Beginn des Osmanischen Reiches wurde Ramla als Stadt beschrieben die überwiegend in Ruinen liegt und kaum noch Einwohner hat. Über die Jahre erhielt die Ruine etliche verschiedene Bezeichnungen: der weiße Turm, die weiße Moschee, der Turm der 40 Märtyrer usw. Die Christen sahen in dem Turm die Ruine einer christlichen Kirche; wogegen die muslimische Tradition seit 1467 davon ausgeht, dass 40 von den Gefährten des Propheten Mohammed in der Moschee begraben wurden.
Erst archäologische Ausgrabungen im Jahre 1949 klärten die Geschichte des Bauwerks und des 24 Meter hohen viereckigen Minarettturmes. Eine Abbildung des Turms wurde ab 1927 auf den Banknoten zu 5, 10, 50 und 100 Pound des Palestine Currency Board im britischen Mandatsgebiet Palästina verwendet.


Palästina: P-9c, 5 Pounds, 1939

Palaestina 0009c 10Pounds Vs.jpg