Henry Meiggs

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von Henry Meiggs

Henrymeiggs.jpg

Henry Meiggs (Enrique Meiggs) war ein amerikanischer Geschäftsmann und Eisenbahnbauer.
Meiggs wurde am 07.06.1811 in Catskill/New York (USA) geboren. 1835 kam er nach New York. Meiggs stieg ins Geschäft mit Bauholz ein, verlor aber bei der Spekulationspanik 1837 sein Kapital. In Brooklyn startete er ein neues Geschäft und ging abermals Pleite. Erst im dritten Anlauf war er erfolgreich, diesmal verschiffte er sein Bauholz an die Pazifikküste. Mit Beginn des Goldrauschs verlegte er sein Geschäft völlig nach San Francisco. In dieser Zeit verkaufte er sein Holz teilweise zum zwanzigfachen des Einkaufspreises.
Ab 1849 stieg er mit dem Gewinn ins Immobiliengeschäft ein und erwarb Piers an der Nordküste der San Fransisco Bay. Er baute Anleger, Warenhäuser und Sägemühlen. Meiggs verspekulierte sich aber völlig und zudem drohten illegale Absprachen mit dem Bürgermeister ans Licht zu kommen. Am 06.10.1854 setzte Meiggs sich per Schiff nach Südamerika ab und verlor den Großteil seines Vermögens. Mit lediglich 8000 Dollar ging er in Chile an Land.
Hier widmete sich Meiggs einem neuen Spekulationfeld, dem Eisenbahnbau. Damit war er schnell recht erfolgreich. Im Juli 1863 war als erste Linie die Verbindung zwischen Santiago und Valparaiso fertig. Er baute weitere Bahnlinien, vor allem in Peru erlangte er damit großen wirtschaftlichen Einfluß. Meiggs investierte unter anderem in die Silberminen Perus und finanzierte der Hauptstadt Lima einen 7 Meilen langen Park. In Peru galt er unter dem Namen Don Enrique als heimlicher Herrscher des Landes. Um an neues Kapital zu gelangen gab er über seine Compañia de Obras Públicas y Fomento del Perú sogar eigene Banknoten aus.
Bis 1876 gingen seine Spekulationen gut, obwohl er zum Teil Kredite nur mit neuen Schulden zurück zahlte. 1877 brach sein peruanisches Imperium allerdings zusammen als der Staat seine Schulden aus dem Eisenbahnbau bei ihm nicht zurückzahlen konnte.
Am 30.08.1877 starb Meiggs in Lima während er eine neue Eisenbahn in Costa Rica plante. Das Projekt wurde von seinem Neffen Minor Cooper Keith erfolgreich realisiert.
Meiggs Tod stürzte 1877 die angeschlagene peruanische Wirtschaft in eine neuerliche Krise.
1977 versuchten Meiggs Nachfahren ihn vor amerikanischen Gerichten zu rehabilitieren, um an die durch den Betrug 1854 in San Francisco verlorenen Werte zu gelangen.


Peru: PS-445b, 5 Soles, 04.07.1876, Banknote der Compañia de Obras Públicas y Fomento del Perú, rechts Unterschrift von Enrique Meiggs

Peru-s0445b-5soles-vs.jpg