Guatemala: Vertrag über die Unabhängigkeit Mittelamerikas

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unterzeichnung des Vertrags über die Unabhängigkeit Mittelamerikas

Nach der Revolution in den englischen Kolonien in Nordamerika (1776) und in Frankreich (1789) kam es auch im spanischen Guatemala zu Aufständen und am 15.09.1821 wurde durch das Generalkapitanat die Unabhängigkeit proklamiert.
Zu Beginn versuchte man, das alte Vizekönigreich Neuspanien (heute Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua und Costa Rica) zu erhalten - der Führer der Revolution in Mexiko, Iturbide, brachte das Projekt jedoch zum Scheitern, als er sich zum Kaiser von Mexiko krönen ließ.
Die 5 Teilprovinzen gründeten am 01.07.1823 die Vereinigten Provinzen von Mittelamerika, eine föderative Republik. Die Gegensätze zwischen Konservativen und Liberalen und zwischen den Separatisten und Föderalisten waren jedoch immer wieder Anlass für Bürgerkriege.
1839 waren die Zwistigkeiten und Differenzen so groß, dass die Vereinigung auseinanderbrach und die Teilrepubliken jetzt ihre volle Souveranität verkündeten.



Guatemala: P-108, 20 Quetzales, Rückseite, Unterzeichnung des Vertrags über die Unabhängigkeit Mittelamerikas

Guatemala P-108 20 Quetzales Rs.jpg