Federal Gambling Society

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Federal Gambling Society ist eine am 18.Oktober 1986 gegründete Gesellschaft für Freunde des Pokerspiels. Sammler von Papiergeld wurden immer wieder auf die Spieleinsatzquittungen mit Banknotencharakter aufmerksam.


Banknotenähnliche Spieleinsatzquittungen

50A98C.jpg YU500A.jpg

Da das Spielen um Geld in Deutschland verboten ist, ließen sich die Mitglieder der FGS schon zu Anfang etwas ganz Interessantes einfallen: Eigenes Geld für den Spieleinsatz. Während die ersten Serien noch amerikanischen Dollars des 19. Jahrhunderts nachempfunden waren, wurden die Scheine Serie um Serie neu überarbeitet. Schnell folgten die ersten eigenen Entwürfe und Ende der 90er-Jahre hatten die Scheine auch sicherheitstechnisch fast den Standard echter Banknoten erreicht. UV-aktive Streifen, Blindenpunkte, Hologramme und Kippeffekte gehören zu Sicherheitsmerkmalen, die zwischenzeitlich auf den FGS-Scheinen zu finden sind. Es gibt jährlich eine bis zwei neue Serien mit Fantasiemotiven und verschiedenen Währungsbezeichnungen. So gab es auch schon Taler, Gulden oder Silbergroschen.

TH30A.jpg KW50A.jpg

Weblinks

Galerie von FGS-Geldscheinen


Quellen