Dr. François Duvalier

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von Dr. François Duvalier

Dr. François Duvalier

Dr. François Duvalier (geboren vermutlich 14.04.1907; gestorben 21.04.1971) - mit Spitznamen "Papa Doc" - war von 1957 bis 1971 Präsident von Haiti.

Nach einem Medizinstudium in Port-au-Prince praktizierte Duvalier als Arzt. 1949 wurde er Minister für Gesundheit und Arbeit unter Präsident Dumarsais Estimé. Als sich Paul Eugène Magloire 1950 an die Macht putschte, musste Estimé ins Exil gehen und Duvalier tauchte in Haiti unter. Erst Ende 1956 erschien Duvalier wieder in der Öffentlichkeit, nachdem sich Magloire auf Druck der Bevölkerung in die USA abgesetzt hatte. Bei den Wahlen 1957 gewann Duvalier die Mehrheit und trat am 22.09.1957 das Amt des Präsidenten an. Eine der ersten Amtshandlungen war es, Magloire die Staatsbürgerschaft von Haiti abzuerkennen. In den Folgejahren schaltete Duvalier alle politische Gegner aus, vor allem innerhalb des Militärs. 1959 gründete er schließlich die Nationale Sicherheitsmiliz (MVSN), die mit äußerster Brutalität die letzten Gegner aus dem Weg räumte und jeglichen Widerstand im Keim erstickte. Die Wahl im Jahr 1961 gewann Duvalier mit 100% der Stimmen, offiziell gab es nicht eine einzige Gegenstimme. Dieser Umstand brachte Duvalier den inoffiziellen Titel "Größter Wahlbetrüger aller Zeiten" ein. Ab 1964 war er durch eine Verfassungsänderung Präsident auf Lebenszeit. Um seinem Sohn Jean-Claude die Nachfolge zu ermöglichen, änderte Duvalier noch kurz vor seinem Tod die Verfassung erneut: Das Mindestalter für Präsidenten wurde von 40 auf 18 Jahre herabgesetzt. Für den reibungslosen Übergang der Macht war vorgesorgt: Vor Haitis Küste kreuzten US-Kriegsschiffe und innerhalb des Landes sorgte die MVSN für Ruhe. Am 21.04.1971 starb Duvalier. In seiner Zeit als Diktator und Kleptokrat war er für ca. 30.000 Todesopfer verantwortlich, sein Vermögen lag bei ca. 500 Millionen Dollar.


Haïti: P-203a, 10 Gourdes

Haiti 0203a 10Gourdes Vs.jpg