Buch: Notgeld Österreich - Deutsch-Österreich und Nachfolgestaaten mit Nebengebieten ab 1918

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Notgeld Österreich

Deutsch-Österreich und Nachfolgestaaten mit Nebengebieten ab 1918


Notgeld Österreich
Deutsch-Österreich und Nachfolgestaaten mit Nebengebieten ab 1918

Fachbuch

Produktinformation

Autor:Rudolf Richter
Seiten: 130
Format: 280 x 210 mm
Broschur
Klebebindung
Verlag: Heinrich Gietl Verlag, Regenstauf
Auflage: 1. Auflage 1993
Sprache: Deutsch

online bestellen:
ISBN 3-924861-11-0


Buchinformation

Aus dem Umschlagtext:

Rudolf Richter, Jahrgang 1937, sammelt seit mehr als dreißig Jahren Papiergeld der ganzen Welt und baute für eine lokale Salzburger Bank - die Hypobank AG - eine umfangreiche Sammlung auf. Seit einigen Jahren widmet er sich neben seiner beruflichen Tätigkeit in erster Line den Geldscheinen Österreichs. Wir kennen seinen mit A. Pick herausgegebenen "Österreich Papiergeld Spezialkatalog" in der 2. Auflage von 1986 mit einer Anzahl bis dahin völlig unbekannter Scheine und erstmals veröffentlichter Abbildungen. Schon damals hat R. Richter angekündigt, daß er auch das gesamte österreichische Notgeld neu aufnehmen wolle. Jetzt kann der erste Band vorgestellt werden. Es behandelt die Ausgaben zum Zeitpunkt des Zusammenbruches der Donaumonarchie auf dem Gebiet der "Österreichischen Reichshälfte", der sogenannten Nachfolgestaaten und der an andere Länder abgetretenen Gebiete. Außerdem das Österreich der Zwischenkriegszeit bis nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Zerfall des einst geschlossenen Wirtschaftsblockes der Monarchie wird durch die Gliederung des Katalogs bewußt betont und ermöglicht gemeinsam mit den erläuterden Bemerkungen einen Blick hinter die Kulissen des Machtkampfes nach dem Ersten Weltkrieg. Der Bogen spannt sich von Böhmen, Mähren und Österreichisch-Schlesien (später als Sudetenland bekannt) bis zur Bokuwina und von Südtirol über slawisches Gebiet bis ins westlichste Ungarn, dem heutigen Burgenland. Besonderes Augenmerk verdienen die vielen neuen Ausgaben aus dem damals deutschösterreichischen Siedlungsraum. Damit und durch die Aufnahme des Schwund- und Briefmarkengeldes sind im wesentlichen alle Emissionen außerhalb der in sich mehr oder weniger abgegrenzten "Periode" in einem Nachschlagewerk zusammengefaßt. Eine Lücke in der deutschsprachigen Fachliteratur konnte geschlossen werden.