Buch: Geschichte des Hamelner Notgeldes

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte des Hamelner Notgeldes 1916 bis 1948

Fachbuch

Geschichte des Hamelner Notgeldes 1916 bis 1948

Produktinformation

Autor: Ulrich E. G. Schrock
Seiten: 139
Format: 210 x 150 mm
Broschur
Klebebindung
Verlag: Verlag Bieber/Luck-Lehne, Bremen
Auflage: 1. Auflage 1987
Sprache: Deutsch

online bestellen:
ISBN 3-924472-14-9


Buchinformation

Inhaltsverzeichnis

0. Vorbemerkungen

I. Monitäre Verhältnisse im Deutschen Reich während des Ersten Weltkrieges

II. Die monitären Verhältnisse in Hameln während des Ersten Weltkrieges
II.1. Städtische Ausgaben
II.1.1. Die Diskussion um die Kriegsnotgeldausgabe (1917)
II.1.2. Die Beschaffung von Kriegsnotgeldscheinen
II.1.3. Geplante Ausgabe von Großgeldscheinen
II.2. Ausgaben des X. Armeekorps für das Kriegsgefangenenlager Hameln
II.3. Private Ausgaben
II.3.1. W. Hesse
II.3.2. August Ise
II.3.3. August Katz
II.3.4. Georg Schaefer

III. Die monitären Verhältnisse im Deutschen Reich nach dem Kriege bis zum Ende der Hochinflation

IV. Monitäre Verhältnisse in Hameln nach dem Krieg
IV.1. Städtische Ausgaben
IV.1.1. Die Neuauflage der Kriegnotgeldscheine
IV.1.2. Serienscheine ohne eigentlichen Kurswert
IV.1.3. Notgeldscheine der Hochinflation
IV.1.4. Wertbeständiges Notgeld
IV.2. Private Ausgaben
IV.2.1. Münster-Cafe-Diele
IV.2.2. Burkart-Werke AG
IV.2.3. Nord-West-Deutsche Hefe- und Spritwerke AG
IV.2.4. Selve-Automobilwerke AG
IV.2.5. Wesermühlen AG
IV.2.6. Weserwerke Kaminski AG
IV.2.7. Brechtsche Buchhandlung

V. Das Hamelner Notgeld der deutschen Währungsreform 1947/48
V.1. Private Ausgaben
v.1.1. W. Schäfer

VI. Katalog
VI.1. Städtische Ausgaben
VI.2. Kriegsgefangenenlager Hameln
VI.3. Private Ausgaben

VII. Anhang
VII.1. Anmerkungen
VII.2. Quellenverzeichnis
VII.3. Standorts- und Bildnachweis
VII.4 Abbildungen