Bank: Plymouth Dock Bank

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Plymouth-Dock Bank wurde um 1790 gegründet und von Thomas Clinton Shiells of Ivybridge und Henry Incledon Johns geführt.

Im Mai 1810 wurde Mr J Carpenter Partner, er zeichnete ein Drittel des Kapitals von £4.000. Eine neue Partnerschaftsvereinbarung wurde aufgesetzt, die darauf hinweist, dass es tatsächlich drei andere Partner neben Carpenter gab: Mrs St Aubyn, welche die Anteile ihres verstorbenen Ehegatten hielt, Thomas Clinton Shiells of Ivybridge und Henry Incledon Johns. Carpenter blieb Partner bis zum 31. Dezember 1818, dann ließ er sich auszahlen. Während seiner Zeit als Partner hat er sich £2.983 6 Schillinge und 8 Pennys von der Bank auszahlen lassen. Hiervon zahlte er Mrs St Aubyn eine jährliche Rente von £100, wie es in der Partnerschaftsvereinbarung 1810 festgelegt worden war. Es hat den Anschein, das Mrs St Aubyn sich zu dieser Zeit ebenfalls auszahlen ließ, weil das Dokument über die Auflösung der Partnerschaft sagt, dass Shiells und Johns die sich zur Ruhe setzenden Partner aus den Verpflichtungen entlassen.

Die Plymouth Dock Bank wurde ebenfalls ein Opfer des Bankencrashs 1825 und stoppte die Zahlungen am Samstag, 1. Oktober 1825 um 15 Uhr. Das hatte verheerende Auswirkungen auf die neue Stadt Devonport. Die Bankkunden waren meistens Offiziere der Marine oder des Heers, die ihre Ersparnisse vom Sold und von Prämien hinterlegt hatten, viele örtliche Wohlfahrtsverbände, das Devonport Mechanics Institute, das £150 auf dem Konto hatte und die Pfarreien von Stoke Damerel und East Stonehouse, die £1.300 bzw. £300 eingezahlt hatten. Sogar die ärmere Bevölkerung der Stadt hatte ihre mageren Ersparnisse bei der Bank eingezahlt, weil sie offenbar Mr Shiells vertrauten, der Magistrat war.

Unglücklicherweise starb Mr Shiells nur vier Tage später als gebrochener Mann.

Eine Isolvenzprüfung wurde im Royal Hotel in Devonport Ende März 1826 durchgeführt, als die Verbindlichkeiten mit £70.000 ausgewiesen wurden.