Anibal Pinto

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von Anibal Pinto

Bio AnibalPintoGarmendia.jpg

Anibal Pinto amtierte von 1876 bis 1881 als Staatspräsident Chiles. In seine Amtszeit fiel der Ausbruch des Salpeterkrieges. Bis 1879 hatte Bolivien noch einen Meereszugang. Dieser Streifen Land war für Bolivien jedoch wenig attraktiv. Doch dann entdeckte der deutsche Naturforscher Thaddäus Henke, dass in diesem Gebiet riesige Salpetervorkommen existieren. Bolivien schlug daraus jedoch keinen Nutzen, nein, man gestattete gar den Chilenen, den Salpeter dort abzubauen. Als jedoch Bolivien klar wurde, dass man dadurch Chiles Wirtschafts- und Finanzkraft deutlich stärkte, man jedoch selber nichts davon hatte, wollte man einen Zoll erheben: 10 Cent je Zentner. Diesen Betrag empfanden die Chilenen als Wucher und deswegen brach der Salpeterkrieg aus.
Da auch im Süden Perus reiche Salpetervorkommen entdeckt wurden, wurde dieses Land ebenfalls mit in den Krieg gezogen, auf Seiten Boliviens.
Arturo Prat Chacón blockierte mit seiner Flotte den wichtigen peruanischen Ausfuhrhafen Iquique, die Chilenen brachten Truppen an Land und drangen erfolgreich bis in die peruanische Hauptstadt Lima vor. Nach Kriegsende 1884 war Chile unangefochten Sieger und besass ein Weltmonopol für Salpeter. Das chilenische Staatsgebiet wurde auf Kosten der Nachbarn um 178.000 km² vergrössert, darunter die beiden Häfen Iquique und Tacna. Letztere Stadt wurde nach einer Volksabstimmung 1929 jedoch wieder peruanisch. Bolivien verlor im Ergebnis des Krieges seinen Meereszugang und ist bis heute ein Binnenland.


Chile: PS-176r, 1 Peso, 1885, Vorderseite

Chile-s0176r-1peso-16257-vs.jpg

Chile: P-126b, 5 Centesimos

ChileP-0126b, 5 Centesimos, Vs.jpg