Alexander der Große

Aus Moneypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie von Alexander dem Großen

Alexander.jpg

Alexander der Große wurde 356 vor Christus in Pella im heutigen Makedonien (auch Mazedonien genannt) geboren. Er war ein Schüler des Aristoteles und entschied 338 den Sieg gegen die Thebaner bei Chäronea. Nach der Ermordung seines Vaters trat er 336 die Regierung an und sicherte sich durch schnelles Zugreifen die Vormachtstellung in Griechenland. 334 begann er als Oberfeldherr der Griechen, deren Widerstand er 335 durch Zerstörung Thebens endgültig gebrochen hatte, den Feldzug gegen die Perser. Er besiegte die persischen Feldherren im Mai 334 am Granikos, dann im November 333 König Darius bei Issos.
332 nach der Eroberung von Tyros und Gaza gewann er auch Ägypten, wo er Alexandria gründete und in der Ammon-Oase zum Sohn des Ammon (Göttersohn) geweiht wurde. Bei Gaugamela schlug er 331 erneut Darius, besetzte 330 Babylon, Susa und Persepolis und erstrebte nun die Herrschaft über das gesamte Perserreich.
Auf seinem Zug nach Osten überschritt er im Winter 330 den Hindukusch, eroberte 329/328 Baktrien und Sogdiana und vermählte sich mit Roxane, der Tochter des baktrischen Fürsten Oxyartes. Im Frühjahr 327 drang er gegen Indien vor, überschritt den Indus, schlug 326 König Poros am Hydaspes und gelangte bis an den Hyphasis, wo ihn sein Heer zur Rückkehr zwang.
Durch den Alexanderzug wurde die griechische Kultur weit nach Osten getragen. Alexander versuchte trotz heftiger Widerstände sein Reich durch Verbindung und Ausgleichung persischen und griechisch-makedonischen Wesens zu einer Inneren Einheit zu formen (Beginn des Hellenismus).
Alexander starb 323 in Babylon plötzlich an Fieber und wurde von Ptolemäus in Alexandria beigesetzt. Nach seinem Tod zerfiel das Weltreich rasch wieder.


Griechenland: P-M12, 5 Dracme, 1941, Vorderseite mit Porträt Alexander der Große

Griechenland P-M12 Vs.jpg

Griechenland: P-194a, 1000 Drachmai, 1956, Rückseite

Griechenland P0194a 1000Drachmai Rs.jpg